Zahnreinigung ist ein wichtiges Thema, um Karies vorzubeugen.

Um Karies und anderen Erkrankungen vorzubeugen, ist die Zahnpflege unumgänglich. Die Verwendung von Zahncremes ist daher für jeden alltäglich. Doch mit der falschen Zahncreme können wir nicht nur unseren Zähnen sondern auch unserem Körper schaden.

Welche Inhaltsstoffe in Zahncremes sind schädlich?

Zahncremes enthalten verschiedene Inhaltsstoffe, die unsere Gesundheit gefährden können. Besonders Zahnpastas für extra weiße Zähne bestehen z.T. aus groben Putzkörpern, die die Zähne abreiben und so deren Substanz verringern. Auch Tenside wie Natriumlaurylsulfat, die für die Schaumbildung zuständig sind, können schädlich sein. Sie können Allergien und Hautreizungen auslösen. Einer der meist diskutierten Inhaltsstoffe in Zahncremes ist allerdings Fluorid.

Warum ist Fluorid in Zahncremes gefährlich?

Für die Härtung des Zahnschmelzes wird auf Zahnpastas immer wieder mit dem Inhaltsstoff Fluorid geworben. Jedoch handelt es sich bei Fluorid um ein Zellgift, was verschiedene Erkrankungen wie Diabetes, Arthritis, Schilddrüsenerkrankungen und Nierenleiden auslösen kann. Das Zentrum für Gesundheit veröffentlichte im August 2014 einen Artikel zu diesem Thema, der aufzeigt, wie gefährlich Fluorid sein kann. Das Problem bei Fluorid ist, dass es nicht nur über eine akute, sondern auch über eine chronische Toxizität verfügt. Wenn also regelmäßig Fluorid über z.B. fluoridiertes Salz oder hochdosierte fluoridierte Zahnpflegeprodukte in den Körper gelangen, kann es zu einer Überdosis und damit auch zu Folgeerkrankungen kommen. Um eine akute Überdosis beim Zähneputzen zu bekommen, ist allerdings der Verzehr von einer oder mehreren Tuben Zahnpasta notwendig. Dennoch sollte vor allem bei Kindern aufgepasst werden, da die lecker schmeckenden Zahncremes gerne mal in zu großen Mengen von ihnen verwendet werden.

Gibt es Alternativen zur herkömmlichen Zahncreme?

Verschiedene Naturkosmetikhersteller wie Lavera und Sanoll haben bereits Zahncremes ohne Fluorid in ihr Sortiment aufgenommen. Als generelle Alternative zu Zahnpastas kann auch Lavaerde von Logana oder Heilerde von Luvos verwendet werden. Für das einfachste Grundrezept wird nur die Lava- oder Heilerde mit Wasser vermischt. In dem Buch Alles klar mit Haut & Haar schreibt die Autorin Sunanne Kehrbusch sogar, dass bei einer gesunden Ernährung das Putzen mit einer Zahnbürste und bloßem Wasser ausreichen kann, um die Zähne vor Karies zu schützen.

Quellen:
• https://www.zentrum-der-gesundheit.de/fluorid.html
• Alles klar mit Haut & Haar von Susanne Kehrbusch