Tee zählt zu den beliebtesten Getränken in Deutschland und ist vor allem im Winter nicht aus unserem Alltag wegzudenken. Er steht nicht nur für Momente der Ruhe, sondern auch für eine lange Tradition. Seine Erfolgsgeschichte begann bereits vor über 2000 Jahren.

Geschichte

Erste historische Nachweise für die Verwendung und Anfertigung von Tee finden sich schon im Jahre 221 v. Chr. in China.  Dort galt er zunächst als  wirksames Heilmittel in der Medizin. Erst ab dem 7. Jh. fand das Heißgetränk seinen Weg in die Oberschicht und etablierte sich als Genussmittel. Vom Reich der Mitte aus begann die  Verbreitung des Tees um die ganze Welt. Länder wie Japan und die Türkei entwickelten in jener Zeit eine Teekultur, welche bis heute erhalten geblieben ist.  Anfang des 17. Jh. brachten niederländische Schiffe den ersten Tee nach Europa. Seine zunehmende Beliebtheit führte zu den noch heute bekannten Teegesellschaften in England und Deutschland. In den letzten 300 Jahren entwickelte sich Tee von einem Genussmittel der Oberschicht zu einem Alltagsgetränk für jedermann.  Allein in Deutschland verbrauchten wir  im letzten Jahr  ca.19.000 Tonnen Tee.  Weltweit betrachtet ist es nach Wasser das am häufigsten konsumierte Getränk. Doch was heute unter dem Begriff Tee zu verstehen ist, ist je nach Region sehr differenziert.

Begriff

Was genau als Tee bezeichnet wird ist von dem jeweiligen Land abhängig. Das spanische „Té“  steht beispielsweise nur für schwarzen Tee, während das französische Wort  „ thé“  zusätzlich noch grünen Tee umfasst. Die ISO-Norm 3720 in Europa wiederum versteht unter dem Begriff Tee sogar nur den Aufguss der Blätter der Teepflanze. So verschieden das Verständnis für Tee ist, so vielfältig ist seine Wirkung.

Wirkung

Das Tee trinken gesund ist, ist allgemein bekannt. In einer australischen Studie mit über 460.000 Probanden und 18  Untersuchungen soll sogar nachgewiesen wurden sein,  dass 3 -4  Tassen Tee am Tag das Risiko an Typ-2 Diabetes zu erkranken um ca. ein Fünftel senken können.  Doch Tee bewirkt noch viel mehr.  Je nach Sorte kann das Heißgetränk verschiedene Beschwerden lindern. Gerade in der kalten Jahreszeit ist es daher wichtig den richtigen Tee für sich zu finden.  Eine kleine Tabelle soll helfen einen Überblick zu den häufigsten Leiden im Winter und den dazu passenden Tees zubekommen.

Teesorte                                                                               Beschwerde

Borretschtee                                                       Heiserkeit

Ingwertee                                                           Erkältung

Lindenblütentee                                                 Fieber, grippaler Infekt/Erkältung

Salbeitee                                                              Husten, Halsentzündungen

 

Ein kleiner Tipp für das üppige Festmahl:  Kamillentee!

Kamillentee hilft nicht nur bei einer Erkältung, sondern kann auch bei Sodbrennen Linderung verschaffen.  

Wenn es Ihnen beim Tee nicht um die Wirkung, sondern um den Geschmack geht, dann probieren  Sie doch mal eines der folgenden Rezepte.

 

 

 

Rezepte  

Minz-Anis-Tee

Anis ist die Heilpflanze des Jahres 2014. Sie wirkt verdauungsfördernd und schleimlösend. Die Pflanze ist vor allem in der Weihnachtsbäckerei bekannt,  sollte aber auch in einem Getränk nicht  verachtet werden.

Zutaten

  • 1 Bund Minze
  • 5 Sternanis
  • 1 Liter heißes Wasser

Zubereitung

Waschen Sie die Minze und tupfen Sie sie trocken. Anschließend übergießen Sie die Minze und den Anis mit heißem Wasser. Der Tee sollten ca. 5 Minuten ziehen, bevor Sie ihn durch ein Sieb in die Tasse geben.

 

Schwarzer Tee mit Zimt & Chili

Wenn Sie es etwas exotischer mögen, probieren Sie doch einmal Schwarzen Tee mit Chili. Mit einem Anteil von knapp über 76% ist der Schwarz Tee die beliebteste Teesorte in Deutschland. Da er das Immunsystem stärkt  und entzündungshemmend wirkt,  eignet sich schwarzer Tee ganz besonders für die kalten Tage.

Zutaten

  • 2 kleine, rote Chilischoten
  • 3 EL schwarzer Tee
  • 2 Zimtstangen
  • 1 Liter heißes Wasser

Zubereitung

Waschen, trocknen und zerkleinern Sie zunächst die Chilischoten.  Achten Sie darauf den Stiel und die weißen Kerne zu entfernen. Anschließend geben Sie die Chilistücke gemeinsam mit dem Schwarzen Tee und der Zimtstange in ein Gefäß und übergießen Sie die Zutaten mit dem heißen Wasser. Der Tee sollte ca. 3 Minuten ziehen.

Vitamintee

Vitamine sind gerade im Winter ein wichtiger Faktor zum Stärken der Abwehr. Genießen Sie daher doch mal einen ganz besonders fruchtigen Tee.

 

Zutaten

  • 3 EL Rooibosteeblätter
  • 4 EL flüssigen Honig
  • 1 Zimtstange
  • 2 Kapsel Sternanis
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Orange
  • 4 TL Zitronensaft
  • Granatapfelkerne
  • 1 Liter heißes Wasser

Zubereitung

Gießen Sie die Rooibosteeblätter, den Honig, die Zimtstange, den Sternanis und die Vanilleschote mit dem heißen Wasser auf. Der Tee sollte ca. 10 Minuten ziehen, bevor Sie ihn weiterbearbeiten.

Geben Sie nun in eine Tasse zwei Orangenfilets, 1 TL Zitronensaft und ein paar Granatapfelkerne.

Übergießen Sie die Zutaten mit dem Tee.  Benutzen Sie dafür  ein Sieb, um die Rooibosteeblätter, die Zimtstange, den Sternanis und die Vanilleschote aufzufangen.

 

 

Genießen Sie die kalte Jahreszeit mit den Tees von Diesen Samstag oder fertigen Sie sich selbst einen Moment der Entspannung mit ganz besonderem Geschmack!

 

Ihre Ruth Sonntag