Ölziehen - Sanfte Entgiftung

Täglich sind wir einer fast unvermeidlichen Menge an Schad- und Giftstoffen ausgeliefert. Selbst wer sich konsequent gesund ernährt und auf Genussmittel wie Alkohol und Zigaretten verzichtet, nimmt die schädlichen Substanzen über Haut, Haar oder Atmung auf. In einer begrenzten Menge sind toxische Substanzen eine Art natürlicher Trainer des Immunsystems. Durch die Bekämpfung von Giftstoffen wird das menschliche Immunsystem aktiviert und baut sich stetig auf. „ Dreck reinigt den Magen“, habe ich schon als Kind oft gehört aber erst spät verstanden. Eine gewisse Menge an Dreck tut dem Immunsystem gut. Übertriebene Hygiene und unachtsamer Umgang mit Giftstoffen jedoch, schaden uns nachhaltig und machen uns sogar krank.

Seit längerem achte ich vor allem bei der Ernährung und der Körperhygiene darauf, meinen Körper fern zu halten von unnötiger Schadstoffbelastung. Dennoch merke ich, dass mein Körper auf verschiedene Umwelteinflüsse reagiert. Ich bin kein Fan von aufwendigen und kostenintensiven Darmreinigungskuren oder ähnlichen Maßnahmen, weswegen ich vollkommen hingerissen war, als ich vom Ölziehen erfuhr.

Ölziehen ist eine jahrhundertealte ayurvedische Heilmethode, die vor allem der Entgiftung und Stärkung des Mundraumes dient. Durch eine regelmäßige Anwendung der Ölzieh-Kur verbessern sich Zähne, Zahnfleisch und Kiefer. Sogar Zahnfäulnis, Mundgeruch, Mundtrockenheit, spröde Lippen, Zahnfleischentzündungen und Zahnschmerzen können mit Ölziehen erfolgreich behandelt werden.

Damit aber nicht genug!  Durch eine langfristige und stetige Behandlung mit der Ölzieh-Kur wird der Körper im Ganzen von abgelagerten Giftstoffen befreit. Die stark entgiftende Wirkung entlastet den Körper auch da, wo im Vorfeld vorhandene Belastungen schon Auswirkungen mit sich gezogen haben. So ist das Ölziehen eine erfolgreiche Heilmethode bei Kopfschmerzen, Bronchitis, grippalen Infekten, Magengeschwüre, Magenschleimhautentzündungen, Magen-Darm-Erkrankungen, Erkrankungen des Herzens, des Blutes, der Nieren, der Leber und der Lunge, Thrombose, chronische Schlaflosigkeit, Ekzeme, Akne, Schuppenflechte, Neurodermitis und Frauenleiden.

Viele Menschen, die seit Jahren täglich Öl ziehen, berichten von einem deutlich verbesserten Hautbild, einer jungen Erscheinung, einer besseren Gesundheit (vor allem von weniger grippalen Infekten) und einer frischen Mundflora.

Und jetzt zur Entlüftung des „großen Geiheimnisses“, die Anwendung der Ölzieh-Kur:

1. Auswahl des Öles

Für eine erfolgreiche Ölzieh-Kur empfehlen Experten Pflanzenöle in Bio-Qualität. Das Ölziehen mit Ölen, die durch herkömmliche Landwirtschaft mit Pestiziden oder ähnlichen belastet sind, ist bei der Entgiftung nicht förderlich - ganz im Gegenteil. Am besten eignen sich das besonders hochwertige Sesamöl oder Sonnenblumenöl. Andere Pflanzenöle entziehen dem Körper nur deutlich weniger Giftstoffe als diese beiden Giftsauger.

2. Dosierung des Öles

Geben Sie jeden Morgen einen Esslöffel Bio-Öl in den Mund. Wichtig ist, dass Sie das Ölziehen auf absolut nüchternem Magen praktizieren, noch bevor Sie den ersten Schluck Wasser zu sich genommen haben. Kinder ab 6 Jahren können bedenkenlos an einer Ölzieh-Kur teilnehmen, wobei zur Säuberung der kleineren Körper ein Teelöffel Bio-Öl genügt. Menschen mit künstlichen Gebissen, sollte diese vor der Anwendung herausnehmen.

3. Ziehen des Öles

Bewegen Sie nun das Öl durch den gesamten Mundraum. Achten Sie darauf, das Öl durch Spülen, Saugen und Schlürfen gründlich aber entspannt entlang der Innenseite der Wangen, des Zahnfleisches und der Zähne zu ziehen. Zwischendurch sollten sie durch kauende Bewegung den Speichelfluss anregen und die Spülung dadurch vereinfachen. Auf keinen Fall sollte das Öl in Ihren Rachen oder in den Hals gelangen. Vermeiden Sie also, den Kopf zu sehr in den Nacken zu neigen oder das Öl gar zu schlucken.  Sollte sich ein krampfartiges Gefühl im Kiefer einstellen, versuchen Sie die Bewegungen entspannter durchzuführen.

4. Entsorgung des Öles

Nach 10 bis 15 Minuten sollte sich das Öl in Ihrem Mund mit Speichel vermischt und deutlich verflüssigt haben. Nun können Sie das Öl ausspucken und Ihren Mund mit warmem Wasser gründlich ausspülen. Spucken Sie sowohl das Öl als auch das Mundspülwasser in die Toilette.

5. Entfernung der Ölreste

Nach der circa 15 minütigen Ölzieh-Kur sollten Sie Ihre zähne gründlich putzen um Ölreste zu entfernen. Anschließend empfiehlt es sich einen halben Teelöffel, oder ein halbes Gramm, Sango Meeres Koralle im Mund aufzulösen. Dieses natürliche Korallenpulver unterstützt Ihren Körper bei der Wiederherstellung des pH-Wertes im Mund.

Da mir selbst noch die Erfahrung mit der Ölzieh-Kur fehlt, freue ich mich natürlich sehr über Ihre ganz persönliche Meinung oder Tipps zur angenehmen Anwendung.

Ihre Ruth Sonntag