Heute geht es um ein ganz besonderes Naturheilmittel. Sein Name: Neroli. Sein Duft: Berauschend.

Das Öl der Prinzessin

Neroli - wie schön das klingt. Und wie gut es erst riecht. Die Sonne des Südens steckt in diesem Öl, sagt man. Obwohl es eigentlich ja aus dem fernen Osten, nämlich aus China kommt. Sein Duft steckt in den Blüten der Bitterorange. Und seine wohltuende Wirkung in vielen Produkten, die wir bei Diesen-Samstag.com im Angebot haben.

Schon die frühen portugiesischen Seefahrer und Welterkunder waren so begeistert vom Duft des Neroliöls, dass sie es unbedingt mit nach Hause bringen wollten. Kein Problem, die Chinesen beherrschten die Kunst des Wasserdampfdestillierens dieses ganz besonderen Öls schon seit alters her. Ein nicht ganz einfaches Verfahren, das durch seinen Aufwand auch damals schon einen ziemlich hohen Preis bedeutete. Es ist bis heute eines der erlesensten Öle geblieben. Immerhin braucht man ungefähr eine Tonne, also 1000 Kilogramm der feinen Orangenblüten, um daraus nur einen einzigen Liter Neroliöl zu gewinnen. Damit man es also mit Gewinn weiterverkaufen konnte, war es erst mal wichtig, die Ursprungspflanze, den Bitterorangenbaum bei sich zu Hause zu kultivieren. Und so setzten die Portugiesen alles daran, ein paar Setzlinge mit in die alte Heimat zu nehmen. Der Plan gelang, heute finden wir den Baum der Bitterorange rund ums Mittelmeer verbreitet. Vor allem in Ägypten, Marokko, im Süden Frankreichs oder auf Sizilien.

Und im Italien der Renaissance erlebte das Öl auch seine erste große Verbreitung, bekam damals wohl auch seinen klangvollen Namen. Der soll sich einer Prinzessin Nerola verdanken, die ihre Handschuhe und Haarbänder, sogar Ihr Briefpapier mit diesem wunderbaren Öl beduftete. Das kam in ihrem Umfeld offensichtlich so gut an, dass der italienische Adel ihr dies nachtat und daraus eine richtige Mode wurde. Was nicht weiter verwundert, verfügt es doch über viele angenehme Nebenwirkungen. So wirkt das Neroliöl sehr günstig auf Psyche und Gefühlswelt. Es hellt die Stimmung auf, es kann depressive Stimmungen vertreiben und uns neuen Mut schenken. Neroliöl gibt uns Ruhe und Gelassenheit, manche sehen darin ein natürliches Beruhigungsmittel. Viele trauen dem besonderen Duft auch eine aphrodisierende Wirkung zu, aber nageln Sie mich darauf nicht fest. Auf jeden Fall wirkt es hautpflegend.

Ein schönes Hausmittel für den frischen Frühlingsteint will ich Ihnen an dieser Stelle gern verraten. Denn gerade nach diesem langen Winter, lechzt unsere Gesichtshaut doch nach einem Frischekick. Was brauchen wir für eine Frische-Maske?

Einen Esslöffel Heilerde, drei Tropfen Sanddornöl, zehn Tropfen pflanzliches Glycerin, zwei Esslöffel Neroli Hydrosol und einen Tropfen Neroliöl. Mischen Sie die einzelnen Zutaten miteinander und tragen Sie dies auf das Gesicht auf. Sie können die Maske auch auf den Hals und das Dekolletee ausweiten. 10 bis 15 Minuten den Duft genießen, dann lauwarm abspülen.

Und wenn Ihnen das alles ein bisschen zu aufwendig ist, können Sie ja gerne auf eines der Neroli Produkte zurückgreifen, die wir ihnen in unseren Angeboten der Woche fix und fertig zusammengestellt haben. Besonders zu empfehlen sind dabei die Produkte von Martina Gebhardt wie die Neroli Cream oder das Neroli Body Oil. Übrigens haben wir auch schöne Sachen für die strapazierte Männerhaut. Denn auch im Morion After Shave Tonic von Sanoll steckt die Kraft des Neroliöls. Stellen Sie ihrem Liebsten doch mal ganz unauffällig ein Fläschchen zu den Rasier-Utensilien. Vielleicht ist ja wirklich was dran, an der aphrodisierenden Wirkung dieses alten Naturheilmittels?