Der Sommer ist da. Die Temperaturen steigen. Die Sonne scheint bis in die Abendstunden. Das ist die Zeit der ausgedehnten Picknicks im Park oder im Garten mit Kindern, die Zeit der langen Nächte an Flussufern mit lieben Menschen und prickelndem Cidre und die Zeit der Campingurlaube mit Freunden am Lagerfeuer. Endlich kann man wieder barfuß laufen und generell so wenig Stoff wie möglich am Leib tragen. Mit der warmen Jahreszeit beginnt aber leider auch die Saison der Stechmücken, Wespen und Bienen. Gott sei Dank stellt uns Mutter Natur eine große Auswahl an natürlichen Hausmitteln gegen Insektenstiche und Hilfsmittel gegen Juckreiz zur Verfügung. Wichtig ist, den Stich in jedem Fall vor der Behandlung mit einem der folgenden Hausmittel gegen Insektenstiche gründlich zu durchsuchen und den Stachel gegebenenfalls zu entfernen.

 

Altbewährt

Zwiebel-Scheibe

Die Zwiebel ist das wohl bekannteste Hausmittel gegen den brennenden Juckreiz der Insektenstiche. Die Inhaltsstoffe der Zwiebel zersetzen die Giftstoffe des Bienen- oder Wespenstachels und können dadurch bei schneller Behandlung effektiv sowohl den Juckreiz als auch die Schwellung lindern.

Dazu rasch eine halbe Zwiebel oder eine dicke Zwiebelscheibe auf den Stich legen und circa 15 Minuten wirken lassen. So können die ätherischen Öle der Zwiebel tief in die Haut eindringen und auf das Nervensystem wirken.

Kartoffel-Scheibe

Genau wie ihre Schwester die Zwiebel wirkt auch die Kartoffel lindernd gegen Juckreiz und Schwellung bei Insektenstichen. Was viele nicht wissen, ist, dass die Kartoffel auch natürliche Erste Hilfe bei blauen Flecken, Schürfwunden und Schnittwunden bietet.

Die betroffene Stelle sanft mit einer dicken Kartoffelscheibe einreiben und der Juckreiz lässt sofort nach.

 

 

Heimisch

Spitzwegerich-Saft

Das bekannte grüne Spitzwegerich-Kraut wächst an fest jedem Wegesrand und ist wegen seiner weiten Verbreitung ein hervorragendes Hausmittel gegen Insektenstiche und Hautreizungen jeglicher Art. Der Saft des Spitzwegerich wirkt nämlich sehr entzündungshemmend und desinfizierend und ist das ideale Hausmittel für unterwegs. Ein Blatt des Spitzwegerichs ersetzt somit jedes vergessen Pflaster.

Die zerdrückten oder zerkauten Spitzwegerichblätter auf die betroffene Stelle legen, den Saft wie eine Heilsalbe auftragen oder ein Blatt direkt um die verletzte Stelle wickeln. 

Rotklee-Sud

Auch der Rotklee oder Wiesenklee hat eine stark entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung auf den Körper. So ist der Rotklee nicht nur ein hervorragendes Hausmittel gegen Insektenstiche, sondern wirkt auch lindernd bei Akne, rheumatischen Beschwerden und Gicht. Am besten behandeln Sie die betroffenen Stellen mit einem Umschlag aus Rotkleeblüten.

Pflücken Sie circa vier Teelöffel Rotkleeblüten und übergießen Sie sie mit heißem Wasser. Lassen Sie den Rotkleeaufguss 15 Minuten ziehen. Nehmen Sie ein sauberes Leinentuch und tauchen Sie es in den Kleesud. Wringen Sie das Leinentuch vorsichtig aus und legen Sie es auf den Stich oder die schmerzende Stelle.

Ahorn-Pflaster

Der Ahorn schenkte nicht nur Adam und Eva Schutz, sondern hilft bis heute gegen Insektenstiche. Die kühlenden und abschwellenden Wirkstoffe des Ahorns machen das Laub des Baumes zu einem hervorragenden Hausmittel gegen Insektenstiche und andere Schwellungen.

Dazu einfach ein großes Ahornblatt pflücken, schnell auf die geschwollene Körperstelle legen und einige Minuten leicht andrücken.

Tomaten-Pflanze

So wie Kartoffel und Zwiebel hilft auch die Tomate als Hausmittel gegen Insektenstiche. Besonders praktische ist jedoch, dass die Tomatenpflanze mit Ihrem starken Geruch Insekten verscheucht, bevor sie und überhaupt stechen können.

 

Flüssig

Heißes Wasser

Hitze zerstört die Giftstoffe der Insektenstiche und lindert somit den Juckreiz. Je höher die Temperatur desto spürbarer die Wirkung. Trotzallem sollte die durch den Stich gereizte Haut nicht noch zusätzlich verbrannt werden. Als trockene Alternative bietet sich auch ein erhitzter Löffel als Hausmittel gegen Insektenstiche an.

Spitzwegerich Tinktur

Einmal angesetzt, dient Ihnen die Spitzwegerich Tinktur als lange haltbares Hausmittel gegen Insektenstiche.

Eine Handvoll Spitzwegerichblätter klein schneiden und in ein dicht verschließbares Gefäß füllen. Die Spitzwegerichblätter mit Doppelkorn übergießen bis diese vollkommen bedeckt sind. Das Gemisch sechs Wochen lichtgeschützt stehen lassen und anschließend absieben. Die Sptzwegerich Tinktur kann von nun an auf Insektenstiche getupft werden um gegen den Juckreiz und die Schwellung zu wirken.  

Arnika-Wickel

Arnika gilt generell als Erste Hilfe Kraut und wirkt besonders stark bei Entzündungen und Schwellungen. Das betrifft natürlich auch Insektenstiche, deren Juckreiz durch Umschläge mit Arnika ruckzuck abklingt.

Einen Esslöffel Arnika Essenz aus der Hausapotheke auf 250ml kühles Wasser geben. Ein Leinentuch in das Arnika-Wasser tauchen und auf die betroffene Stelle legen.   

Hafer-Lavendel-Bad

Falls nicht nur einzelne Stiche, sondern gleich ganze Hautpartien zu behandeln sind, empfiehlt sich ein duftendes Hafer-Lavendel-Bad als Hausmittel gegen Insektenstiche.

Mahlen Sie dazu einfach 200g Hafer zu feinem Pulver und geben Sie 10 Tropfen Lavendelöl hinzu. Lassen Sie das Hafer-Lavendel-Gemisch in heißem Wasser quellen und geben Sie es anschließend in das warme Badewasser. So versorgen Sie größere Körperstellen mit zahlreichen Insektenstichen ganzheitlich.