Ingwer (Zingiber officinale) gehört zu den beliebtesten exotischen Gewürze in der internationalen Küche. Vor allem durch die Verbreitung der orientalischen Küche, hält Ingwer Einzug in die heimischen Haushalte. Natürlich kommt Ingwer von Indien bis Malaysia, wird aber auch in China kultiviert. In Europa kommt Ingwer nicht als Wildpflanze, sondern nur in angelegten Anbaugebieten vor. Der am meisten verwendete Pflanzenteil ist die bekannte Ingwerwurzel, die sich unterirdisch waagerecht verbreitet und stets neue geweihartige Rhizome ausbildet. Der Wurzelstock des Ingwers wird in der Regel im Herbst geerntet. Den typischen Ingwerwurzeln entspringen circa 1 Meter hohe Scheinstengel, an deren Ende eine zapfenartige Blütenähre mit grün-gelben Deckblättern und einer gelb, violett und braunen orchideenähnliche Blüte thront.    

Ingwer ist besonders reich an ätherischen Ölen, Zingiberen, Zingiberol, Gingerol und Shogaol. Die im Ingwer enthaltenen Scharfstoffe sind für den typisch brennenden und aromatischen Geschmack der Wurzel verantwortlich und aktivieren im Organismus die Wärmerezeptoren. So hat Ingwer vor allem eine vitalisierende und wärmende Wirkung auf Körper und Geist. Die wärmende Wirkung ist den meisten Menschen vor allem aus der asiatischen Küche bekannt. Dort werden vor allem Currys und Suppen mit dem traditionellen Gewürz verschärft. Wer den intensiven Ingwergeschmack in Gerichten als zu dominant empfindet, aber das feine Aroma grundsätzlich schätzt, sollte frischen Ingwer kurz in heißem Öl anbraten und nach kurzer Garzeit wieder herausnehmen. So bleibt ein zartes Ingweraroma enthalten, während das Gericht nicht zu stark nach scharfem Ingwer schmeckt.

Doch Ingwer kann weit mehr als nur Gewürze aufpeppen. So wird Ingwer in der traditionellen Heilkunde gegen Appetitlosigkeit,  Übelkeit, Reiskrankheit, Seekrankheit und Blähungen eingesetzt. Trotz der typischen Ingwerschärfe hilft das Fleisch der Wurzel gegen Magengeschwüre.  Wichtig ist, Ingwer nicht zur Behandlung von Schwangerschaftsübelkeit einzusetzen,  da die Wirkstofffe des Ingwers wehenauslösend wirken und die Geburt frühzeitig einleiten können. Schwangere, die sich schon mehrere Tage über dem Geburtstermin befinden und den Anfang der Geburt auf natürliche Weise unterstützen wollen, können mit Ingwer gewürzte Speisen zu sich nehmen. Besonders zu empfehlen ist ein Besuch in einem indischen Restaurant.

Besonders nützlich kann das Wissen über die heilenden Wirkungen von Ingwer bei der Reisevorbereitung sein. Ein Scheibe frischer Ingwer vor der Auto-, Bootsfahrt oder Flugreise gekaut, kann Reiseübelkeit und Seekrankheit verhindern.

Die wärmende Wirkung von Ingwer können sich Frauen zu Nutzen machen, die unter Menstruationsbeschwerden und Krämpfen im Unterleib leiden, die auf körperliche Kälte zurückzuführen sind.

Vor allem in der kalten Jahreszeit lohnt sich ein kleiner Vorrat Ingwerwurzeln für schleimlösende Tees. Dazu müssen Sie den frischen Ingwer einfach säubern, in Scheiben schneiden und in einem Topf mit heißem Wasser auskochen. Mit Honig versüßt und Zitrone kombiniert ist der feurige, süß-saure Ingwertee das perfekte Hausmittel gegen Husten und Grippe. Es regt die Schweißproduktion an und löst festsitzenden Schleim im Hals.