Eine interkulturelle Kosmetikerfahrung

Ich war dieser Tage mal hoch im Norden unterwegs und habe der Freien und Hansestadt Hamburg meine Aufwartung gemacht. Und bei einem kleinen Abstecher ein paar Kilometer Elbabwärts dabei im strömenden Regen des Vororts Wedel etwas Beeindruckendes erlebt. Die Schiffsbegrüßungsanlage von Willkomm-Höft am Schulauer Fährhaus.

Hier konnte ich bei Wind und Wetter erleben, wie die auf der Elbe ein- und auslaufenden Schiffe aus aller Welt mit einer Fanfare und der Hymne ihres Herkunftslandes begrüßt oder verabschiedet wurden. Eine nette Zeremonie im Vorbeifahren für die Seeleute und ein touristischer Spaß mit Mehrwert für die am Ufer versammelten Beobachter wie mich. Denn man hört nicht nur die Hymnen, sondern bekommt auch ein paar technische Informationen über die Schiffe, woher sie kommen oder wohin die Reise geht. Mal nur um die Ecke ins Baltikum oder via Suezkanal um die halbe Welt.

Und da fiel Sie mir dann im nasskalten Wetter ein: Kleopatra, die schöne Königin aus dem alten und stets warmen Ägypten. Die solches Wetter wie ich hier an der Elbe wahrscheinlich nie erlebt hat. Deren legendäre Schönheitsbäder in Milch und Honig aber auch einen ganz praktischen Effekt haben, den man als bibberndes Nordlicht nicht unterschätzen sollte - sie wärmen einen herrlich entspannt so richtig durch.

Warum also nicht mal die interkulturellen Kosmetikerfahrungen nutzen, das Praktische mit den Angenehmen verbinden und nach Art der Kleopatra ein wohliges Wannen-Bad genießen? Wir hätten da das Wellnessbad Sahne-Honig von Sanoll im Angebot.

Es wird auf Grundlage eines hautfreundlich milden Zuckertensids hergestellt und durch hochwertige biologische Basis-Öle, Molke, Milch und verschiedene ätherische Öle aus kontrolliert biologischem Anbau verfeinert. Ein bis zwei Verschlusskappen reichen für eine Wannenfüllung. Und bis diesen Samstag, 6. Februar gibt´s dieses Bad auch noch zu einem ganz entspannten Preis.