Der Wellness-Tipp nicht nur für Handballer

„Am Sonntag rocken wir die Russen“ - hatten die deutschen Handballer uns Fans versprochen. Und ich geb's gerne zu, ich gehöre dazu. Denn hinsichtlich Spannung, Action und vor allem beim „Auf und Ab“ der Gefühle während des Spiels, ist Handball doch um einiges attraktiver als Fußball. Und die deutsche Nationalmannschaft bei der Euromeisterschaft in Polen gerade ja auch richtig gut dabei. Am Sonntagabend haben wir die Russen also gerockt. Knapp und mit Zittern bis zu letzten Sekunde, dann stand der 30:29 Sieg fest.

Und wir haben uns danach in der Sauna erholt. Die Russen nennen es ja Banja und erfunden haben wollen es die Finnen. Doch wie und wo auch immer, Sauna gerade jetzt im Winter ist eine Wohltat für Körper und Seele. Wenn man ein paar Tipps beachtet:

Niemals schwere Mahlzeiten vor dem Schwitzen. Lieber vorher etwas Sport oder Gymnastik machen, dann aber mit dem ersten Saunagang warten, bis sich der Puls normalisiert hat. Und wichtig jetzt im Winter: wer gerade richtig durchgefroren ist, sollte sich erst mal akklimatisieren. Also nicht gleich von der Skipiste in die Schwitzhütte. Ausreichend warm duschen sollte zur Vorbereitung aber reichen. Danach gut abtrocknen, denn wer nass in die Sauna geht, verzögert das Schwitzen.

Am besten sollte man im Liegen saunieren, weil dann der gesamte Körper die gleiche Temperatur abbekommt. Kurz vor dem Ende des Saunagangs sollte man dann aber die Sitzposition in einer tieferen Ebene einnehmen, um sich auf das Aufstehen und den Temperaturwechsel vorzubereiten. Ein Aufguss mit zusätzlichem Hitzereiz ist auch erste gegen Ende des Saunagangs zu empfehlen. Beim ersten Gang reichen 10 Minuten, ein zweiter und dritter sollten nicht länger als 15 Minuten dauern. Und damit ist es dann auch gut.

Nach jedem Saunagang am besten gleich an die frische Luft zum Durchatmen und Abkühlen. Erst danach kalt abduschen, Schocktherapie bringt nämlich nichts. Nicht während des Saunierens trinken, wir wollen ja Entschlacken. Und ganz zum Schluss auch nicht mit Seife oder Duschgel waschen. Wir sind schon absolut sauber geschwitzt, die Haut würde nur unnötig austrocknen und der Säureschutzmantel würde gefährdet. Wer sich noch etwas Gutes tun will, kann sich gerne mit einer fettigen Creme einreiben.

Und zur Vorbereitung auf das entscheidende Match gegen Dänemark empfehle ich zum Relaxen heute einen Saunabend mit einem Lemongrass- und Zedernölaufguss. Schenkt das Lemongrassöl doch ein klares Denkvermögen und das der Zeder fördert Mut und Selbstvertrauen und stärkt die Nerven. Und das können wir ja alle gebrauchen. Morgen Abend dann, auf dem Handballparkett in Polen und zuhause vor dem Fernseher.