Natürlich lebt er nicht mehr, Dr. Best der Zahnbürstenstar aus der Fernsehwerbung. Aber er hat viel getan für unser Verständnis vom richtigen Zähneputzen.

Dr. Best lebt

Ich weiß ja nicht, wie es Ihnen geht? Ich selber jedenfalls bin rein zahnputztechnisch gesehen ein Kind der Generation Dr. Best. Erinnern Sie sich noch an den netten älteren amerikanischen Dentisten aus der Fernsehwerbung, der uns mit seinem berühmten Zahnbürstentest an einer Tomate von den Vorzügen des von ihm entwickelten federnden Bürstenkopfes überzeugen wollte? Mit nachhaltigem Erfolg, denn wohl kein Utensil der täglichen häuslichen Hygiene ist einem so rasanten technischen und designerischen Wandel unterworfen, wie die Zahnbürste.

Formen, Farben und Funktionen

In den Supermarktregalen sind die Bürsten Legion. Über Regalmeter aufgereiht, sollen sie uns zur Mitnahme animieren und werden am Ende im Idealfall doch nur eins bewirken: uns Menschen zumindest zweimal täglich beim Zähneputzen in der Hand zu liegen. Wenn´s soweit kommt, ist zahnmedizinisch und vom Standpunkt der Mundhygiene aus schon mal sehr viel erreicht. Doch muss es wirklich immer buntes Plastik sein, dass wir da zum Munde führen?

Gut Holz als Alternative beim Bürsten

Probieren Sie doch einfach mal eine der von uns angebotenen Holzzahnbürsten aus. Die sind vom Design her echt Retro und in Sachen Nachhaltigkeit wirklich unschlagbar. Denn die von Martin Sanoll in Österreich entwickelten Holzzahnbürsten bestehen aus geöltem Buchenholz und mittelharten Naturborsten. Die reinigen die Zähne sehr sanft und massieren das Zahnfleisch. Der Formenreichtum dieser ökologischen Bürste beschränkt sich dabei auf ganze zwei Modelle, die man mit „Groß“ und „Klein“ schon mal ziemlich genau beschrieben hat. Sie liegen beim Putzen gut in der Hand und wenn sich die Naturborsten langsam nach außen neigen, ist das eine sicheres Zeichen, dass man eine neue braucht. Die alte kann man problemlos im Kamin oder beim nächsten Lagerfeuer entsorgen. Auf jeden Fall eine Alternative zur Plastikzahnbürste.

Nobody is perfect

Ja, wie schön wäre es, wenn wir Ihnen passend zur Bürste auch eine Zahncreme aus dem Hause Sanoll anbieten könnten. Ganze drei haben wir auch lange im Angebot gehabt und sie wurden wirklich gerne gekauft und werden auch immer noch viel nachgefragt. Doch da gab es im Hause Sanoll ein technisches Problem bei der Herstellung und die Creme ließ sich einfach nicht aus der Tube drücken. Deswegen hat man die Produktion erstmal gestoppt. Bis sie wieder anläuft und wir Nachschub ordern können, verweisen wir auf die Zahncremes und -gels von Lavera. Denn deren deutscher Hersteller Laverana verfolgt eine ähnliche Philosophie wie Sanoll und garantiert für alle seine Naturkosmetik Produkte die Verwendung von 100% zertifizierten und hochwertigen biologischen Pflanzenwirkstoffen aus eigener Herstellung. Da ich schon mal bei Alternativen bin, da haben wir noch etwas ganz besondres im Angebot.

Zähneputzen wie die Inkas

Haben Sie schon mal was von der Ratanhia-Pflanze gehört? Die wächst in den peruanischen Anden und ist ein Hauptbestandteil der Ratanhia Zahncreme von Weleda. Sie sorgt für ein straffes Mundgewebe und beugt somit dem Zahnfleischbluten vor. In Verbindung mit sanften mineralischen Putzkörpern aus Kreide bietet diese Zahncreme einen ganz natürlichen Schutz vor Karies. Zähne putzen wie die Indianer und das auch noch mit Schultafelkreide? Wenn ich das meinen beiden kleinen Zahnputzmuffeln erzähle, kann ich sie ja vielleicht doch noch zum freiwilligen Putzen animieren. Apropos - für die Kleinen und ihre Milchzähne haben wir natürlich auch das genau Richtige im Programm.

Kinder-, Milch- und Wackelzahn

Das Kinder Zahngel von Weleda wurde speziell zur Pflege und Gesunderhaltung von kindlichen Milchzähnen abgestimmt. Die milden Substanzen in der Zahncreme - ein mineralischer Putzkörper auf Kieselbasis - entfernen bei regelmäßiger Anwendung den Zahnbelag und schützen die Zähne zuverlässig vor Karies. Die speziell für Kinder entwickelte Zahncreme harmonisiert die kindlichen Mundflora. Was ist damit gemeint? ganz einfach gesagt kommen Kinder ohne Bakterien in der Mundhöhle zur Welt. Erst nach und nach bildet sich eine bakterielle Mundflora. Dieser natürliche und günstige Ausgangszustand verändert sich gravierend beim Durchbruch der ersten Milchzähne, wenn der Kindermund sozusagen ziemlich nachhaltig mit Kariesbakterien bevölkert wird. Das Weleda Kinder Zahngel gleicht da schon ein bisschen aus. Ja und wenn es soweit ist, und die Milchzähne Stück für Stück herausfallen, kann man dann zur großen gemeinsamen Familientube greifen.