Morgen Kinder wird´s was geben

Na das ist doch mal ein Newsletter, den man mit dem Motto „Morgen Kinder wird´s was geben“ anfangen kann. Denn diesen Samstag ist Weihnachten. Oder sagen wir mal, sie beginnt, die Weihnachtszeit. Mit dem Heiligen Abend und seinen so unterschiedlichen Ritualen. Dieser Tag ist bei uns ja immer einer des Vorbereitens, der letzten kleinen Geheimnisse. Die sich meist daran erkennen lassen, dass irgendjemand mit Geschenkpapier in irgendeinem Zimmer verschwindet und ausdrücklich nicht gestört werden möchte. Nur die Onlineshop betreibende Mutter kommt mal wieder viel zu spät zu ihren Geschenkverpackungen. Aber wir schaffen das - dank Arbeitsteilung. Die inzwischen auch schon erwachsenen Kinder sind für das Schmücken des Baums verantwortlich und mein Mann ist am köcheln. Die Gans für den ersten Weihnachtsfeiertag will vorbereitet sein und dann ist da ja noch das traditionelle Familienessen am Heiligen Abend.

Sächsisch oder Schlesisch

Sächsisch oder Schlesisch

Bei uns in Sachsen und bei mir zuhause waren das immer die berühmten Würstchen mit Kartoffelsalat. Ein einfaches Essen, schließlich ist der 24. Dezember ja ein halber Arbeitstag und es gibt ja noch so viel zu tun. Doch dass es bei uns jetzt immer ein bisschen opulenter zugeht, verdanken wir der Familientradition meines Mannes. Dessen Familie kam zum Teil aus Schlesien und dort wurden am Heiligen Abend immer die berühmten Schlesischen Weißwürste gegessen. Das sind nicht solche wie wir sie aus Bayern kennen, sondern ganz besonders feine Bratwürste aus Kalbfleisch die mit Salzkartoffel, Sauerkraut und ganz viel brauner Butter gegessen werden. Ein Genuss und wie nach einer geheimen Absprache hat jeder sächsische Fleischer der etwas auf sich und alte Traditionen hält diese ganz besonderen Würste pünktlich zur Weihnachtszeit im Angebot, aus dem sie nach dem Fest auch sofort wieder verschwinden. Alle Jahre wieder.

Schönheit bei Tisch

Und jetzt biege ich so allmählich auf die Zielgerade der Naturkosmetik ein, auf die mich konsequenter Weise dieses Weihnachtsessen führt. Denn im Sauerkraut steckt so einiges an gesunder Kraft. Merke - sauer macht offensichtlich nicht nur lustig, sondern auch schön. Was mit den Inhaltsstoffen des Weißkrauts und der weiteren Verarbeitung und den damit zusammenhängenden chemischen Prozessen zu tun hat.

Do-it-yourself

Natürlich gibt es auch bei uns im Shop zahlreiche Hersteller echter, sehr empfehlenswerter Naturkosmetik, wie Martina Gebhardt, deren Produkte sanft pflegen und ohne chemische Zusatzstoffe auskommen. Doch warum nicht ab und an die Kraft der Natur einsetzen und sich mit einfachen, selbstgemachten Naturkosmetik-Produkten verwöhnen.

Eine Erfrischung für das Gesicht

Eine hervorragende Basis für eine natürlich pflegende Maske findet sich in Weißkraut beziehungsweise Weißkohl. Was zunächst nicht besonders elegant klingt hat aber durchaus seine Berechtigung, denn schon in der Volksheilkunde und vor hunderten von Jahren fand Weißkohl Anwendung auf der Haut. Und das wegen seiner antimikrobiellen und entzündungshemmenden Eigenschaften. Daher wurde Weißkohl oft bei leichten Verbrennungen oder Entzündungen als Umschlag eingesetzt. Noch dazu ist Weißkraut ein reichhaltiger Vitaminlieferant.

Was ist zu tun?

Einfach das Weißkraut Fein reiben, pürieren, den Brei anschließend zwischen zwei Baumwolltüchern verteilen und auf die Haut legen. Das gibt der Haut neue Kraft und erfrischt. Menschen mit empfindliche Menschen sollten die Masse vorher auf einer kleinen Stelle der Haut testen, denn die ebenfalls enthaltenen Senfölglycoside können empfindliche Haut reizen.

Sauer macht schön

Ebenso effizient als Naturkosmetik ist Sauerkraut. Das rohe Sauerkraut aufs Gesicht gelegt, hilft bei unreiner, fettiger Haut diese zu klären. Da der Säuregehalt beim Sauerkraut hoch ist, sollten auch bei dieser Maske Menschen mit empfindlicher Haut zuvor den natürlichen Hautreiniger testen. Abmildern kann man die Säure indem man das Sauerkraut mit Vollmilch und Sahnequark mischt. Für eine Maske je 2 EL Sauerkraut und Vollmilch mit 5 bis 6 EL Sahnequark mischen, als Maske einige Minuten auftragen und anschließend abwaschen. Das erfrischt, nährt und belebt die Haut.