Ab auf die Insel

Ab auf die Insel

Zwischen den Jahren zieht es meinen Mann und mich mit Freunden traditionell in den Norden auf die schöne Insel Hiddensee. Ganz einsam ist man hier auch zu dieser Jahreszeit natürlich nicht. Aber mitten in der autobefreiten wilden Natur der Ostseelandschaft den Blick für das kommende weiten und sich bei langen Spaziergängen kreuz und quer über die Insel den Wind um die Ohren wehen lassen, das ist für uns ein wunderbarer Auftakt für das neue Jahr. Und immer wenn´s uns dann gar zu stürmisch und kalt weht, wird eingekehrt und ein heißer Sanddornsaft bestellt. Hier an der Küste gerne auch mit Schuss. Der hält warm und gesund, denn die orangerote Sanddornbeere ist ein wahres Multivitamin-Labor, ein Elixier für Gesundheit und Schönheit.

Das Vitaminlabor des Nordens

Das Vitaminlabor des Nordens

Der Superstrauch mit seinen dicken Beeren wächst hier auf Hiddensee überall und liefert die ideale Zutat für Vitamincocktails und Naturkosmetik. Das Öl der Sanddornbeere enthält viel Vitamin C, das dafür sorgt, dass die Haut besser durchblutet und mit Nährstoffen versorgt wird, so dass sie praller und frischer aussieht. Sogar Pigmentflecken können bei regelmäßiger Anwendung von Sanddornöl wieder zurückgehen. Außerdem steckt Betacarotin im Öl. Der orange Farbstoff ist ein hervorragender Radikalfänger und hilft der Haut, sich gegen schädliche Umwelteinflüsse zu wehren. Denn in der orangnen Beere stecken neben Vitamin C und Betacarotin auch noch jede Menge Vitamin E, Zink, Eisen, Kalzium, Magnesium und Kalium.

Gut für die Haut

Gerade für Menschen, die Probleme mit trockener oder schuppiger Haut haben, ist Sanddornöl eine natürliche Alternative. Sanddornöl kann besonders gut vor rissiger und schuppiger Haut schützen oder bereits angeschlagene Hautstellen wieder heilen. Sanddornöl wirkt dem Austrocknen der Haut wirksam entgegen. Das Öl kann dabei ganz einfach und pur auf die Haut aufgetragen werden. Es kann auch zur Wundheilung und bei leichten Verbrennungen eingesetzt werden.

Vorsicht sticht

Die Ernte der Früchte, die hier auf Hiddensee im September beginnt, wenn die Badesaison sich ihren Ende zuneigt, ist dabei immer noch eine ziemlich komplizierte Sache. Denn damit die Kraft der Früchte später in der Saftflasche oder im Cremetiegel landet, muss man dem widerspenstigen Sanddornstrauch erst einmal seine Beeren entlocken. Einfach abpflücken lassen sie sich nicht. Wer das versucht, hat schnell blutige Finger. Die Früchte sitzen zwischen den Stacheln direkt an den Zweigen. Außerdem sind sie so empfindlich, dass man sie dabei zerdrücken würde. Aber es gibt einen Trick: Man schneidet ganze Zweige von den Büschen und friert sie mitsamt den daran hängenden Sanddornfrüchten ein. Gefroren lassen sie sich leicht von den Ästen lösen. Aber warum sollen wir Festländer den Hiddenseern eigentlich ins Handwerk pfuschen? Viel leichter ist es doch, den hier traditionell gewonnen Saft und die lecker-säuerlichen Marmeladen fix und fertig von ihnen zu kaufen. Direkt ab Hof und übern Gartenzaun via Kasse des Vertrauens ist das zu jeder Jahreszeit möglich.

Für innen und außen

Und für die Sanddorn Naturkosmetik gibt´s ja diesen Samstag mit vielen Produkten, die auf der Kraft der orangnen Beere basieren. Einer unserer Favoriten ist dabei die lavera Orange Feeling Bodylotion Bodylotion. Sie enthält neben erlesenen Ölen aus Orange, Mandel und Kokos auch ein wertvolles Extrakt aus Bio-Sanddorn. Die Mischung macht´s und schenkt eine seidig zarte Haut und intensive Feuchtigkeit. Und für die innere Anwendung in der kalten Jahreszeit empfiehlt sich das Weleda Sanddorn Elixier, mit dessen Saft die körpereigenen Abwehrkräfte gestärkt werden.