Kann eine Literflasche das richtige Maß in Sachen Naturkosmetik sein?

Das richtige Maß?

Die gute alte Literflasche kommt offensichtlich wieder in Mode. Und das sogar in der lange aus den Regalen verbannten Glasvariante. Das fiel neulich sogar meiner kleinen Tochter auf, als sie beim Einkaufen in unserem Eckladen mit einer großen Milchflasche vom Kühlregal zurückkam. „Guck mal Mama, sieht genauso aus wie die am Automaten“ - rief sie stolz und stellte die für sie schon ziemlich schwere Flasche auf den Verkaufstresen. Nur zur Info, wenn es sich einrichten lässt, holen wir unsere Milch jetzt nämlich immer ganz frisch aus dem Milchautomaten. Gibt´s seit neuestem hier am Stadtrand von Leipzig. Prima Sache, aber für uns eben auch mit einer Autofahrt verbunden. Da kommt die Öko-Seele schon wieder leicht in Zweifel.

Kennen Sie unseren Lieblings-Tiroler?

Nicht aber bei der Literflasche aus Glas. In der wird jetzt neuerdings ja auch unser Lieblingssprudelwasser verkauft. Den Namen erfahren Sie aber nicht, denn wenn wir hier Werbung machen, dann natürlich nur für unseren eigenen Produkte. Respektive die, die wir Ihnen mit besten Wissen und Gewissen anbieten. Zum Beispiel solche von Sanoll. Dem uns sehr sympathischen Familienbetrieb aus Tirol. Denn seit der Gründung des Unternehmens durch Martin Sanoll setzt man dort auf ökologisch hochwertige Naturkosmetik. Die grundsätzlich nicht über konventionellen Konzerne oder Handelsketten verkauft wird, sondern über exklusive Partner, die der nachhaltigen Philosophie des Hauses auch entsprechen.

Viel hilft viel?

Und beim Thema Nachhaltigkeit sind wir dann schon wieder bei der Literflasche. Die gibt es auch im Sortiment von Sanoll. Was auf den ersten Blick ja ein bisschen widersprüchlich scheint. Haarwäsche, Shampoo, Spülung, Duschgel oder Pflegesprays in der Großflasche? Wie man sie sonst nur beim Friseur benutzt, jetzt auch für den privaten Gebrauch zu Hause? Und das zu ziemlich ansehnlichen Preisen. Macht das Sinn, der über die Umsatzsteigerung für Hersteller und Verkäufer hinausgeht? Auf jeden Fall!

Big is Öko

Sie bestellen einmal, kommen mit dieser Großration je nach Gebrauchsintensität weit über´s Jahr. Und das wirkt sich schon mal ziemlich positiv auf die Umweltbilanz aus. Nur einmal statt fünfmal bestellt, bedeutet natürlich auch eine enorme Reduzierung des Lieferaufwands. Was sich CO2-mäßig schon mal ziemlich gut macht. Und beim Hersteller braucht´s entsprechend weniger Verpackungsmaterial, was letztendlich die Müllquote auch nach unten drückt. Und - last but not least - drückt das Großgebinde auch für Sie als Kunden den Preis ein gutes Stück nach unten. Um´s mal konkret zu machen, beim Brennnesseln Molke Shampoo lassen sich da derzeit mehr als 10 Euro sparen. Da kann man doch mit guten Gewissen von einer win-win-Situation reden.

Nobody is perfect

Jetzt könnte man natürlich darüber diskutieren, warum das Shampoo in einer Plastik-Flasche verkauft wird. Aber Glas im Sanitär-Bereich, das hat so seine Tücken. Wie schnell fällt so eine Flasche mal um oder runter und dann splittert es und während man auf Zehenspitzen zu Schippe und Besen stelzt fließt das viele gute Shampoo ganz ungenutzt in den Abfluss. Wäre schade drum. Und sobald es eine ökologisch korrektere Möglichkeit gibt, wird sie wahrscheinlich als erstes von Sanoll genutzt. Da bin ich mir ziemlich sicher.

Maß für Maß

Zu guter Letzt verrate ich Ihnen auch noch mein ganz persönliches Lieblingsprodukt aus der langen Reihe mit den Literflaschen von Sanoll. Das ist der Haarfestiger Ökobier. Mit dem kriege ich jedes Styling hin, ohne das chemische Stoffe zum Einsatz kommen. Klappt prima, auch bei Föhnfrisuren. Gibt Ganz und Spannkraft auf der Grundlage von Ökobier. Aber nur für die Haare verwenden, bitte nicht dran nippen. In diesem Sinne, ab unter die Dusche und danach mit frischen Schwung in den Biergarten. Eine Maß fasst schließlich auch einen Liter.