Sie macht nicht nur satt, sondern auch schön - die Kartoffel.

Neulich auf dem Acker

Ein bisschen mitleidig haben sie schon gelächelt, meine Nachbarn. Neulich, als wir unsere erste Kartoffelernte einfuhren, respektive vom kleinen Feldstück hinterm Dorf auf den Hof trugen. Denn die Knollen waren zwar interessant geformt und gefärbt, aber konnten rein größenmäßig nicht mithalten, mit den Rekordhaltern aus der Nachbarschaft. 600 Gramm brachte da eine Knolle auf die Küchenwaage. Diese Blamage wollten wir unseren kleinen Schönheiten ersparen. Hatten wir was falsch gemacht?

Bunter Teller

Nein, nicht im geringsten, erfuhr ich beim Biobauern auf dem Leipziger Wochenmarkt, der ähnlich kleine Exemplare verkauft. Viel größer werden sie nicht, die alten Sorten. Die rosa Tannenzapfen genauso wenig wie die tiefviolette Vitelotte. Aber sie bringen Farbe auf den Teller und einen so lange nicht mehr erlebten kartoffeligen Geschmack. Und vielleicht gießen wir im nächsten Jahr doch auch die Reihen mit den Kartoffelpflanzen. War ja schließlich doch ein ziemlich trockner Sommer.

Der Balsam aus der Furche

Apropos, gegen die trocknen und von der Gartenarbeit strapazierten Hände gibt es auch ein wahres Wundermittel. Den Kartoffel Handbalsam von Styx. Ein natürlicher Feuchtigkeitsspender der nicht fettet und darüber hinaus herrlich riecht. Der Balsam versorgt ihre Hände mit Feuchtigkeit und Nährstoffen. Die Haut fühlt sich spürbar angenehm an.

Die tolle Knolle

Und wenn wir einmal beim Thema sind. In der Kartoffel steckt noch viel mehr kosmetisches Potential. Zum Beispiel eine große Anzahl hautfreundlicher Heil- und Wirkstoffe. Nicht zur reden von den vielen wertvollen Vitaminen der Sorten C und B, sowie wichtige Mineralstoffe. Kartoffeln beruhigen den Teint und tun wahre Wunder bei trockener und schuppiger Haut. Und, wer hätte das gedacht, in der Schale der tollen Knolle verbirgt sich ein gutes Haarfärbemittel.

Kartoffelspülung für die Haare

Richtig, wenn Sie Ihre Haare einen Ton dunkler haben wollen, ist eine Kartoffelspülung ein ideales Mittel. Für das Sie die folgenden Zutaten brauchen. Eine Tasse Kartoffelschalen. Zwei Tassen kaltes Wasser und zwei Tropfen Rosmarinöl. Die Kartoffelschalen mit dem kalten Wasser aufsetzen und bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. Etwa fünf Minuten köcheln lassen. Dann den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Anschließend das Ganze durchsieben und in ein sauberes Glas gießen. Das Rosmarinöl hinzufügen und kurz vermischen. Diese Lösung einfach nach der Haarwäsche von der Kopfhaut bis zu den Haarspitzen ins feuchte Haar massieren und danach nicht auswaschen. Die beschriebene Menge reicht je nach Haarlänge für ein bis zwei Spülungen.

Kartoffelcreme bei Hautproblemen

Gegen fettige und unreine Haut in der Pubertät kann man eine Kartoffel-Creme-Packung zum Einsatz bringen. Meine Tochter hat das immer ihre Knollen-Maske genannt. Die Grundmasse ist ganz einfach hergestellt. Sie brauchen zwei Esslöffel rohe, pürierte Kartoffeln, einen halben Esslöffel Nähr- oder Nachtcreme und etwas Zitronensaft. Die pürierten Kartoffeln und die Nährcreme gut miteinander vermischen und mit soviel Zitronensaft verrühren, dass eine homogene Masse entsteht. Diesen Brei dann einfach aufs Gesicht schmieren und mit einem feuchten, heißen Tuch bedecken. Nach zwanzig Minuten mit warmem Wasser abwaschen.

Antistress-Kur für kommende dunkle Tage

Eine andere Kartoffelmaske ist perfekt für einen beruhigten und frischen Teint im Winter. Dafür brauche sie den Saft einer mittelgroßen Kartoffel und drei Esslöffel Heilerde. Zum Beispiel von Luvos, gibt´s bei uns im Shop. Saft und Heilerde vermischen und auf dem Gesicht verteilen. Nach circa 20 Minuten, wenn die Maske fest wird und kleine Risse bekommt, kann man sie mit lauwarmem Wasser abspülen.