Die richtige Hautpflege ist gerade in der kalten Jahreszeit besonders wichtig.

Bei Wind und Wetter

Eigentlich freue ich mich ja schon drauf. Am Wochenende wollen wir eine letzte Lücke in unserem Bauerngarten schließen. Der ist in den letzten Jahren zu einem kleinen, von Buchsbaumhecken gerahmten Gesamtkunstwerk herangewachsen. Mama, deinen Bauerngarten kann man sogar bei Google-Earth sehen, hat mich meine Tochter neulich ganz aufgeregt angerufen. Sie sehen, bei uns auf dem Land wird nichts verpixelt. Aber jetzt müssen wir noch mal ran. Denn in der Mitte, wo früher der Lavendel wuchs, den Sie ja immer mal als kleine Zugabe in unseren Päckchen finden, hat mein Mann einen kleinen Teich angelegt. Der jetzt auch noch mit Buchsbaum eingefasst wird.

Herbst und Haut

Die Pflanzen stehen schon bereit. Bei einem Teichumfang von gut sieben Metern sind das an die 40 Stück, die ich einpflanzen will. Und das bei diesem herbstlich nass-kaltem Wetter. Da kribbelt mir jetzt schon in den Fingern. Aber was soll´s, wenn Google demnächst wieder mal eine Luftaufnahme macht, soll das alles schick aussehen. Und andererseits müssen wir uns in diesen langsam immer kälter werdenden Tagen ja sowieso ein paar Gedanken und die Hautpflege machen. Worauf ist da eigentlich so im einzelnen zu achten, wenn draußen der Wind pfeift und drinnen die immer trockener werden Luft der Haut zusetzt?

Wenns noch kälter wird

Da hilft nur eine Extraportion Pflege. Und diese setzt sich im Wesentlichen aus Feuchtigkeits- und Fettzufuhr zusammen. Um die Haut ausreichend mit Feuchtigkeit zu versorgen, müssen Pflegeprodukte verwendet werden, die den sogenannten Hydrolipidfilm aufrecht erhalten. Dieser spezielle Säureschutzmantel schützt die Haut vor dem Eindringen fremder Stoffe und hemmt so das Bakterienwachstum. Pflegeprodukte auf Öl-Basis wiederum vermindern die Rissigkeit und sorgen für die notwendige Elastizität der Haut. Aus unserem Sortiment empfiehlt sich da zum Beispiel schöne Körperöle.

Gesicht zeigen

Um gut vorbereitet in die kalte Jahreszeit zu starten, sollten die eigenen Pflegegewohnheiten den Wetterverhältnissen angepasst werden. Auf alkoholhaltige Reinigungsmittel und Make-up-Entferner sollte bei der Pflege der empfindlichen Gesichtshaut unbedingt verzichtet werden und stattdessen lieber auf Pflegemittel mit reizlindernden und beruhigenden Inhaltsstoffen wie Aloe Vera oder Kamille zurückgegriffen werden. Dafür empfehlen wir zum Beispiel das Aloe Vera Öl* bio von Primavera. Außerdem sollten Sie im Winter bei der Nutzung von Wasser und Seife etwas zurückhaltend sein, denn beide trocknen die Haut aus.

Zeit für Lippenbekenntnisse

Besondere Aufmerksamkeit sollte man im Winter der Augenpartie und den Lippen schenken. Die die dünne Haut der Augenpartie ist noch stärker von der Trockenheit und Kälte betroffen als die restlichen Gesichtsregionen. Daher empfiehlt es sich, die empfindliche Augenpartie mit sehr reichhaltiger Fettpflege zu versorgen. Eine gute und entspannende Methode der Augenpflege ist es, ein Hautöl wie das Körperöl Rose Sanddorn von Primavera auf einem Wattepad aufzutragen und damit ein paar Minuten die geschlossenen Augenlieder zu massieren. Sie sorgen damit nicht nur für optimale Pflege, sondern beugen auch kleinen, trockenheitsbedingten Fältchen vor.

Brause statt Wanne

Aber nicht nur die Gesichtshaut will im Winter besonders intensiv verwöhnt werden, auch die restliche Haut benötigt Ihre volle Aufmerksamkeit. Auch wenn Vollbäder in dieser Jahreszeit besonders verlocken mögen, sollten Duschbäder mit einem feuchtigkeitsspendenden Duschgel bevorzugt zum Einsatz kommen. Wer auf ein wärmendes Vollbad nicht verzichten will, sollte nicht auf die richtigen Badezusätze mit rückfettenden Pflegesubstanzen vergessen. Kleiner Tipp: je wärmer das Wasser, umso mehr trocknet es die Haut aus!