Eins vorneweg: alle in diesem Artikel besprochenen Cremes, Seifen, Lotionen und Produkte für die richtige Pflege finden Sie in unserem Shop in der Kategorie Hand- und Nagelpflege.

Da geb ich meine Hand drauf

Die Hände sind mit Sicherheit der am meisten beanspruchte Teil unseres Körpers. Egal was wir machen, sie sind immer mit im Spiel. Dabei sind sie dem Wetter und all den Dingen ausgeliefert, die wir tagtäglich anfassen und berühren. Bei Sonne und Regen, Hitze und Kälte, drinnen und draußen. Deswegen sind unsere Hände stark strapaziert und brauchen eine Extraportion Pflege.

Händewaschen nicht vergessen - aber richtig

Den Satz kennen wir alle, aber da geht es schon los. Auch das regelmäßige und natürlich wichtige Händewaschen mit Seife entzieht der Haut an den Händen Feuchtigkeit und trocknet sie aus. Denn die Haut an den Händen ist auch noch extrem dünn. Fast so dünn wie die im Gesicht. In ihr befinden sich nur wenige Talgdrüsen und sie besitzen kaum Fettgewebe oder Unterhaut. Aus diesen Gründen neigen sie zur Trockenheit und altern besonders schnell. Probleme wie rissige Nagelhaut, trockene und sehr empfindliche Handrücken und rissige Haut sind die Folgen. Was sollte man also beim Händewaschen beachten?

Eine Hand wäscht die andere

Ganz wichtig ist: immer Lauwarm waschen! Heißes Wasser wärmt zwar, aber es trocknet die Haut auch extrem aus. Waschen Sie ihre Hände mit möglichst wenig Seife oder benutzen sie eine ph-neutrale Seife oder ein mildes Waschgel. Das trocknet die Haut weniger aus. In unserer Kategorie Hand- und Nagelpflege finden Sie eine gute Auswahl solcher Produkte. Rubbeln Sie die Hände nicht mit einem Handtuch trocken, denn das reizt die Haut eher. Tupfen Sie stattdessen vorsichtig das Wasser ab.

Cremen, Cremen, Cremen

Benutzen Sie möglichst eine Fettcreme, die Sheabutter oder Olivenöl enthält, das sind wichtige Feuchtigkeitsspender. Tagsüber sollte man Cremes verwenden, die schnell einziehen. Besonders empfehlenswert ist da zum Beispiel Kartoffelbalsam. Die konzentrierte Form der natürlichen Mineralstoffe und Vitamine des frisch gepressten Kartoffelsaft ergeben eine wertvolle Handpflege. Sie ist sehr feuchtigkeitsspendend und garantiert nicht fettend. Uniganz nebenbei verströmt der Kartoffelbalsam einen wunderbaren Duft. Die praktische 70 ml Tube von Styx hat in jeder Handtasche oder Schreibtischschublade Platz.

Eine Handmaske für die Nacht

Für die Nacht kann man aber eine sehr reichhaltige, fettende Creme verwenden, da man die Hände nicht benutzt und mit seinen Fettfingern niemand stört oder Spuren hinterlässt. Kleiner Trick für die Nacht: Die Hände schön dick eincremen und in ein paar Baumwollhandschuhe aus der Apotheke schlüpfen. So zieht die Creme wunderbar ein und die Bettwäsche bekommt keine Fettflecken. So eine Handmaske schenkt ihnen am nächsten morgen ein wunderbares Gefühl.

Was man seinen Händen noch Gutes tun kann

Handmassagen sind nicht nur entspannend, sie regen auch die Durchblutung an und verhindern so frühzeitige Hautalterung. Auch ein Bad für die Hände ist eine gute Idee für zwischendurch. Man muss die Hände nur für etwa 10 Minuten in ein Bad tauchen und kann dann mit erfrischter und gestärkter Haut weitermachen. Zum Beispiel mit einem Rest Milch, kann auch welche sein, die sauer geworden ist. Denn die Milch hat nicht nur Kleopatra zu seidig zarter Haut verholfen, sondern spendet auch Ihrer Haut Feuchtigkeit. Am besten mit ein wenig Olivenöl vermengen und die Hände darin eintauchen. Für eine gute Durchblutung macht man das Gemisch vorher auf dem Herd lauwarm.